Ausgestopfter Onagadore-Hahn auf schwarzer Konsole

Ausgestopfter Onagadorie-Hahn. Onagadori (japanisch: 尾 長 鶏) ist eine Hühnerrasse aus der Präfektur Kochi in Japan, die aufgrund des Gt-Gens nicht selten Schwanz- und Sattelfedern verliert. Onagadoris in Japan Onagadoris sind seit der Edo-Zeit bekannt, als Bauern im Dorf Osasa (in der heutigen Präfektur Kochi) begannen, Hähne mit extrem langen Schwänzen zu züchten. Obwohl die Rasse 1923 zum nationalen Kulturgut erklärt wurde [1], sank die Zahl der Tiere auf neun. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Rasse weiter gezüchtet, wobei die Ausfuhr von Tieren oder Eiern verboten war. Merkmale Das auffälligste Merkmal der Onagadori ist der extrem lange Schwanz, der auf die Wirkung des autosomal dominanten Gt-Gens und in geringerem Maße auf das rezessive mt-Gen zurückzuführen ist. Homozygote Tiere mit dem Gt-Gen weisen das größte Schwanzwachstum auf. [2] Die Rasse kommt in den Farben Rebhuhn, Silberhuhn, Gelbes Rebhuhn und Weiß vor. Sie hat die Form eines Raufußhuhns und ist relativ leicht (die Hähne bis zu 1,8 kg). Zucht außerhalb Japans Vor 1900 wurden Onagadoris nach Europa eingeführt und trotz des Exportverbots ab den 1970er Jahren wieder eingeführt. Mehrere Stämme stammen aus den Niederlanden, Deutschland und den Vereinigten Staaten. Da viele Stämme an einer genetischen Schwäche litten, kam es zu Kreuzungen mit anderen Rassen wie Totenko, weißen Böcken und vor allem der deutschen Phoenix-Henne.
Weitere Artikel hinzufügen

Anfrage für mehr Informationen